Wie wir das Projekt realisieren wollen

In Kooperation mit der Ortsgemeinde Jugenheim und der evangelischen Kirchengemeinde, die uns finanziell unterstützen, wollen wir das Projekt vor allem durch Spenden finanziert und mit einer großen Portion eigener Arbeitskraft umsetzen. Hierfür sammeln wir intensiv Sach- und Geldspenden und setzen auf öffentliche Zuschüsse auch durch die Ehrenamtsförderung des Landkreises Mainz-Bingen.

In Eigenleistung von Eltern, Erzieherinnen, natürlich unseren Kindern und weiteren Helfern  wollen wir dann an 5-6 arbeitsintensiven Wochenenden das neue Außengelände umbauen. Wir wollen die Öffentlichkeit dabei bestmöglich einbinden und hoffen auf möglichst viele freiwillige Helfer auch von anderen Vereinen oder sogar Unternehmen aus der Regionen.

Dabei werden wir unter professioneller Anleitung und Mithilfe durch unseren Partner Naturspur die notwendigen Arbeiten vornehmen.

Ursprünglich wollten wir die Arbeiten in mehreren Bauabschnitten durchführen und so über etwa zwei bis drei Jahre strecken.Aufgrund der starken Hanglage und den erforderlichen Arbeiten mit schwerem Gerät ist dies leider nicht in mehreren Bauabschnitten möglich – die Experten raten dringend zu einer „Hauruck-Aktion“: Alles auf einmal innerhalb von wenigen Wochen.

Die Arbeiten sind etwa 5-6 Wochen hintereinander jeweils donnerstags bis samstags geplant. Da das Gelände in der Zeit nicht fürs freie Spiel der Kinder zur Verfügung steht, wird der Kindergarten in dieser Zeit vermehrt Ausflüge in die umliegenden Weinberge oder zum nahegelegenen Wald machen.